Introduction > Message from the President of the CIPL 

Im Namen des Comite International Permanent des Linguistes (CIPL) mochte ich Sie herzlich zum 18. Linguistenkongress der Sprachwissenschaftler einladen, der vom 21. bis 26. Juli 2008 in Seoul stattfindet und in enger Zusammenarbeit mit der Linguistic Society of Korea organisiert wird.

CILP wurde im Jahre 1928 wahrend des ersten Internationalen Linguistenkongresses in Den Haag (Niederlande) gegrundet. Der Kongress stellt einen wichtigen Meilenstein in der Geschichte der Linguistik dar. Es war namlich das erste Mal, dass sich die Linguistik in der Welt als eine autonome Wissenschaft prasentiert hat. Unter den Mitgliedern des CIPL waren fuhrende Sprachwissenschaftler wie Charles Bally, Franz Boas, Otto Jespersen, Daniel Jones und Antoine Meillet vertreten.

Weitere Kongresse fanden in Genf, Rom, Kopenhagen und nach dem 2. Weltkrieg unter anderen in Cambridge (MA, USA), Tokio und Quebec statt, was die Absicht widerspiegelt, die Kongresse nicht auf Europa zu beschranken. Die Linguistenkongresse haben sich so allmahlich zu wahren internationalen Zusammenkunften entwickelt und waren bis zu der drastischen Expansion der Linguistik in den 70er Jahren des letzten Jahrhunderts das einzige Hauptereignis in diesem Fachgebiet. Auch die Themen der Kongresse reflektieren die schnell wachsende Bedeutung der Linguistik als Wissenschaft sowie deren vielseitige Anknupfungspunkte an die Psychologie, Soziologie, Anthropologie, Philosophie, Computerwissenschaften und viele andere Disziplinen. Gleichzeitig fanden immer mehr internationale Konferenzen in den verschiedenen Subdisziplinen der Linguistik statt.

Der Internationale Linguistenkongress wird weiterhin ein wichtiges Ereignis bleiben, da er die Funktion eines generellen Kongresses in der Linguistik erfullt und in diesem Sinne einzigartig ist. Die Vortrage behandeln hochaktuelle Themen aus verschiedenen Subdisziplinen und werden von herausragenden und international anerkannten Experten gehalten. Daruber hinaus bieten die aktuellen Beitrage eine Ubersicht uber die wichtigsten Forschungsfelder der heutigen Linguistik. Der Kongress bietet somit eine ausgezeichnete und einzigartige Moglichkeit, die sprachwissenschaftliche Forschung anderer Wissenschaftler kennen zu lernen, Kollegen aus anderen Forschungsfeldern zu treffen und mit ihnen uber linguistische Fragen von gemeinsamem Interesse zu diskutieren.

Ferenc Kiefer, Prasident